Arbeitgeberzuschüsse verbessern die Mitarbeiterbindung. Doch wie wirken sie sich auf die Lohnsteuer aus

Arbeitgeberzuschüsse mit der Lohnsteuer verrechnen

Unternehmensberatung Mitarbeiterbindung Vergütung | Ein faires Gehalt und gute Arbeitsbedingungen – dies sind die Punkte, die jedem Arbeitnehmer wichtig sind und die ein Arbeitgeber selbstverständlich bieten sollte. Unternehmen, die darüber hinaus bei (potenziellen) Mitarbeitern punkten wollen, müssen zusätzliche Anreize bieten. Beliebtes Mittel zur Mitarbeiterbindung sind Arbeitgeberzuschüsse, zum Beispiel zur betrieblichen Altersvorsorge (bAV). Wer Arbeitgeberzuschüsse anbietet, muss allerdings die Vor- und Nachteile abwägen. Denn die Zuschüsse lohnen sich nicht für jeden Arbeitnehmer und nicht in jedem Fall. So gilt es die Verrechnung der Zuschüsse mit der Lohnsteuer zu berücksichtigen. Wir erklären die wichtigsten Voraussetzungen für eine lohnenswerte bAV.

Wie Sie finanzielle Engpässe mit einem Arbeitgeberdarlehen überbrücken und Ihre Mitarbeitenden langfristig an das Unternehmen binden

Finanzielle Engpässe mit einem Arbeitgeberdarlehen überbrücken

Umsetzung Mitarbeiterbindung Beispiel | In einem kleinen Betrieb bekommt der Arbeitgeber schnell mit, wenn einer der Mitarbeitenden unter finanziellen Nöten leidet. „Ob einer wirklich dein Freund ist, siehst du in der Not“ weiß der Volksmund. Denn Freunde helfen sich, wenn man in Not ist. Ein Arbeitgeberdarlehen kann nicht nur Abhilfe schaffen, sondern auch die Basis für eine besonders gute Arbeitnehmer-Arbeitgeber-Beziehung, hohe Identifikation und sinkende Fluktuationsneigung legen. Doch dabei gibt es einiges zu beachten.