30 Jahre Unternehmensberatung

Select your language


Unternehmensberatung Schulung Umsetzung Unternehmensberater Schulung Umsetzer Unternehmensberatung Schulung Umsetzung

Change Management

Change Management Führungsaufgabe

Vortrag Führung | Ist Change Management eine vorübergehende Führungsaufgabe? Jürgen W. Goldfuß sagt nein. Im Gegensatz zum letzten Jahrhundert sei das Management der stetigen Veränderung und des fortwährenden Wandels eine der zentralen Führungstätigkeiten geworden.

Lesen Sie: Change Management als Führungsaufgabe

Change Management

Gunther Wolf über variable Vergütung in Rechtsanwaltskanzleien

Change Management Unternehmensberatung | Der Markt für wirtschaftsberatende Rechtsdienstleistungen ist nach der Krise gewaltig im Umbruch. Wie Kanzleien sich strategisch neu positionieren, erfolgreiches Change Management betreiben und welche Unterstützung sie durch innovative Vergütungssysteme erhalten, erfuhren die Teilnehmer des 7. Leadership-Forums am 18.10. in Köln.

Lesen Sie: Change Management in Rechtsanwaltskanzleien

Change Management

Change Management

« Zur Übersicht

Change

Change Management: Checklisten und Arbeitshilfen Checkliste: Change Management (PDF).

Generell liegen die Ansatzpunkte für die Gestaltung von Veränderungsprozessen bei dem Individuum, dem Team, der Führungskraft, der Aufgabenstellung selbst und der Organisation.

Der Ansatzpunkt für Veränderung liegt in vielen Unternehmen im vorgelebten Verhalten der Vorgesetzten. Probleme erwachsen weniger aus organisatorischen Strukturen, sondern aus Organisationsprozessen sowie Verhaltensweisen und Denkhaltungen der Führungskräfte und Mitarbeiter.

Bitte bedienen Sie sich der Checkliste „Change Management“ bei Ihren Vorüberlegungen zu den Zielen, der Gestaltung und den Ansatzpunkten für die geplante Veränderung.

 

Change Management: Weitere Informationen

Experten für Change Management (Beratung, Seminare, Workshops, Coaching) Experten für Strategie-Entwicklung (Beratung, Seminare, Workshops, Coaching) Experten für Strategie-Umsetzung (Beratung, Seminare, Workshops, Coaching) Experten für Leitbildentwicklung (Beratung, Seminare)

Wenn Sie sich mit einem Experten über Change Management und Ihre Möglichkeiten zur Gestaltung und Umsetzung von Veränderungsprozessen austauschen möchten, nehmen Sie bitte einfach Kontakt zu uns auf.

Thematisch angrenzende Checklisten finden Sie in folgenden Rubriken

Arbeitszeit und Arbeitsformen Diversity Management und interkulturelle Kompetenz Strategie, Unternehmensziel, Vision

Diese Seite können Sie sich durch Betätigung des Druckersymbols am Seitenrand ausdrucken.

Zur Rubriken-Übersicht: 1000 Praxis-Checklisten

Lesen Sie: Change Management

Diversity Management

Diversity Management: Ziele und Maßnahmen

Seminar Diversity Management | Diversity Management ist Chance und Pflicht zugleich. Durch Diversity Management verschaffen sich zukunftsorientierte Unternehmen enorme Wettbewerbsvorteile: auf Absatzmärkten und am Bewerbermarkt.

Lesen Sie: Diversity Management: Ziele und Maßnahmen

Management-Diagnostik, Management-Potenzialanalyse

Management Diagnostik

« Zur Übersicht

Management-Diagnostik, Management-Potenzialanalyse Checkliste: Management Diagnostik (PDF).

Management-Diagnostik ist in der Vielzahl seiner Verfahrensausprägungen ein effizientes Instrument zur Identifizierung von Stärken und Schwächen von Führungskräften in einer Organisation. Diese Verfahren setzt man entweder bei konkreten internen Auswahlverfahren ein oder im Sinne einer umfassenden Management-Potenzialanalyse.

Die Zielsetzungen gegenüber den traditionellen Management Audit Verfahren sind stark erweitert worden.

Im Sinne einer umfassenden Management-Potenzialanalyse verschafft die Management-Diagnostik den Unternehmen Einblicke und Überblicke in die Potenziale und personellen Strukturen der Management-Ebene. Portfolios geben den Entscheidern im Top-Management ein klares Bild und dienen als Steuerungs- und Maßnahmeninstrument. Strategische Personalentwicklung lässt sich damit an der Person, dem Unternehmen, der Business-Strategie und den Plänen ausrichten. Daraus können dann konkrete Maßnahmen im Rahmen der individuellen Personalentwicklung und/oder personeller Veränderungen initiiert werden.

Diese Checkliste kann Sie in zweierlei Hinsicht dabei unterstützen. Teil A: Erheben des beabsichtigten Zwecks bzw. der intendierten Ziele der Management-Diagnostik aus verschiedenen Perspektiven. Verwenden Sie diesen Teil für sich selbst und als Unterlage bei den zu führenden Gesprächen. Teil B: Identifizieren der für diese Zwecke geeigneten Instrumente. Verwenden Sie diesen Teil auch zur Bewertung der Instrumente.

 

Management-Diagnostik, Management-Potenzialanalyse: Weitere Informationen

Experten für Potenzialbeurteilung (Beratung, Seminare, Umsetzung,

Lesen Sie: Management-Diagnostik, Management-Potenzialanalyse

Kompetenzen, Kompetenzmanagement

Kompetenzen Kompetenzmanagement

« Zur Übersicht

Kompetenzen und Kompetenzmanagement: Checklisten und Arbeitshilfen

Ziel des Kompetenzmanagements im Unternehmen ist es, die Potenziale, die jedes Unternehmen aufgrund vorhandener Mitarbeiterfähigkeiten und -fertigkeiten hat, transparent zu machen, effektiv zu nutzen und darauf basierend die für eine nachhaltige Wettbewerbsfähigkeit notwendigen Kompetenzen zu entwickeln.

Checkliste: Soft Skills – Klassifizierung (PDF).

Außerfachliche Kompetenzen, auch als fachübergreifende Kompetenzen, weiche Faktoren oder Soft Skills bezeichnet, sind eines der wichtigsten Differenzierungskriterien auf Individual- und Organisationsebene. Manche Soft Skills beschreiben eine Fähigkeit genau, die meisten jedoch geben eher ein ganzes Kompetenzbündel wieder.

Diese Klassifizierung der Soft Skills wird Ihnen einen ersten Überblick verschaffen. So kann sie Ihnen beispielsweise helfen, wenn Sie Mitarbeiter zu beurteilen haben (vorhandene vs. erforderliche Ausprägung der Skills) oder wenn Sie damit befasst sind, die zu stellenden Anforderungen für Stellen oder Funktionen zu beschreiben. Sie ist dem jeweiligen Zweck entsprechend anzupassen, zu kürzen oder zu ergänzen.

 

Kompetenzen und Kompetenzmanagement: Weitere Informationen

Experten für Kompetenzmanagement (Beratung, Seminare, Trainings, Coaching) Berichte und Informationen über Kompetenzmanagement

Wenn Sie sich mit einem Experten über Ihre Fragestellungen im Bereich Kompetenzmanagement konkret austauschen möchten, nehmen Sie bitte einfach Kontakt zu uns auf.

Thematisch angrenzende Checklisten finden Sie

Lesen Sie: Kompetenzen, Kompetenzmanagement

Diversity Management und interkulturelle Kompetenz

Diversity Management

« Zur Übersicht

Diversity Management, multikulturelle und interkulturelle Kompetenz: Checklisten und Arbeitshilfen

 

Checkliste: Diversity Management (PDF).

Unter Diversity verstehen wir die Vielfalt in der Zusammensetzung von Unterschieden und Ähnlichkeiten in einem Unternehmen, einem sozio-technisch-ökonomischen System. Sich mit Unterschieden in Unternehmen zu befassen ist kein Neuland. Visionär ausgerichtete und strategisch agierende Entscheider in Unternehmen haben auch in früheren Zeiten Erwartungen und Bedürfnisse verschiedener Zielgruppen adressatengerecht berücksichtigt. Die Unterschiede sind heute noch vielfältiger und die Gesellschaft sensibler dafür geworden. Aus diesen Unterschieden und Ähnlichkeiten ergeben sich individuelle Identitäten, Gruppen- bzw. Bereichs-Identitäten und Organisations-Identitäten.

Ausgehend von Parametern der Unterschiede von Mitarbeitern oder Organisationen und den Zielgruppen, die in Abhängigkeit von der Firmengröße festzulegen sind, zeigt diese Checkliste 1. Diversity Management Ziele für Unternehmen und 2. Diversity Management Maßnahmen zur Erreichung der Ziele auf. Checkliste: Inter- und Multikulturelle Trainings (PDF).

Interkulturelle Zusammenarbeit ist mittlerweile in vielen Unternehmen mehr die Regel als eine Ausnahme. Die im Inland tätige Belegschaft arbeitet in multikulturell zusammengesetzten Teams oder steht im Kontakt zu internationalen Kunden und Lieferanten. Expatriates, ins Ausland entsendete eigene Mitarbeiter, begleiten kulturübergreifende Fusionen und Joint Ventures mit lokalen Firmen, gründen Vertriebs-Niederlassungen im Ausland, Produktionsgesellschaften und Forschungszentren. Diese Checkliste zeigt mögliche

Lesen Sie: Diversity Management und interkulturelle Kompetenz

Konfliktmanagement Checklisten

Konfliktmanagement-Checklisten: Arbeitshilfen für Konflikte

« Zur Checklisten-Übersicht

Konfliktmanagement Checklisten und Arbeitshilfen Arbeitshilfen und Checklisten für Ihr Management der Konflikte

Konfliktmanagement-Checklisten: Konflikte managen

Konflikte in Unternehmen und Organisationen treten in den unterschiedlichsten Ausprägungen auf. Sie finden auf allen Ebenen statt, sowohl ebenenübergreifend wie beispielsweise zwischen Vorgesetzten und Mitarbeitern, als auch innerhalb einer hierarchischen Ebene. Sie entstehen zwischen Einzelpersonen, zwischen Abteilungen, zwischen Funktionsbereichen oder anderen Unternehmensbereichen.

Neben fall- und unternehmensspezifischen Instrumenten werden von unseren Coaches, Trainern und Beratern auch allgemeine Unterlagen zu verschiedenen Zwecken eingesetzt. Wir stellen Ihnen diese Arbeitshilfen und Checklisten zum Konfliktmanagement kostenfrei zum Download zur Verfügung.

Risikomanagementfeld „Konflikte“

Die Umstände und Ziele des Konflikts bedingen die von den Konfliktparteien eingesetzten Mittel: Die Kommunikation wird verweigert, es kommt zu verbalen Ausschreitungen, Arbeitsergebnisse werden manipuliert und vieles mehr. Die Folgen für Menschen, Teams, Abteilungen, Organisationseinheiten und Unternehmen sind immens. Das Arbeitsklima wird vergiftet, es kommt zu Leistungseinbußen, zugesagte Termine werden nicht eingehalten und Kundenbeziehungen leiden.

Konflikte ziehen weite Kreise und haben mitunter ebenso weitreichende wie lang anhaltende Auswirkungen. Die mit Konflikten verbundenen Kosten sind enorm. Konflikte steigern Fluktuationskosten, Materialkosten, Vertragsstrafen, Kosten für zerstörtes Firmeneigentum, Lohnfortzahlungs- und Gesundheitskosten. Entgangene Umsätze und abwandernde Kunden belasten die Erträge zusätzlich.

Konflikte erkennen,

Lesen Sie: Konfliktmanagement Checklisten

Personalmanagement: Strategischer Business Partner

Change Spektralanalyse: Personalmanagement

| Fachbeitrag | Das vergangene Jahrzehnt stand im Zeichen gestiegenen Kostenbewusstseins und kostenorientierten Handelns bei nahezu allen unserer Kunden. Unternehmen reduzieren Kosten durch Prozessoptimierungen und Umstrukturierungen und trennen sich zuhauf von mehr oder minder erfolgsunkritischen Ausgabenblöcken. Auch das Personalmanagement wird hier kritisch unter die Lupe genommen. Wird diese Abteilung doch in vielen Unternehmen eher als Kostenblock gesehen und weniger als Lieferant für hohe Wertschöpfungsbeiträge oder als Garant für Wettbewerbsvorteile durch kräftige Steigerungen des Humankapitals.

Lesen Sie: Personalmanagement: Strategischer Business Partner

Das Blatt wenden

Outdoortraining: Blatt wenden

Training Change Management | Veränderungsprozesse gelingen besser, wenn die Beteiligten positiv eingestellt sind und diese aktiv mitgestalten. Eine solche Haltung können Teams im Outdoortraining Modul „Das Blatt wenden“ trainieren. Die Teammitglieder wechseln die Perspektive, erhalten eine neue Sicht der Dinge in können gemeinsam das Blatt zum Guten wenden.

Lesen Sie: Erproben von Veränderungsprozessen: Das Blatt wenden

Führungskompetenz

Führungskompetenzen outdoor entwickeln

Training Führungskompetenz | Außerfachliche Kompetenzen sind bei Führungskräften in herausragenden Ausprägungen erforderlich. Auf Grund ihrer Verantwortung für die Team-Performance, ihrer Abteilung oder ihrer Einheit umfasst Konfliktkompetenz beispielsweise für Führungskräfte mehr als die Fähigkeit, Konflikte zu lösen, die sie selbst betreffen.

Lesen Sie: Führungskompetenzen outdoor entwickeln

Outdoor Training, Outdoor Incentive, Outdoor Event

Outdoor Training

« Zur Übersicht

Outdoor Training, Outdoor Incentive, Outdoor Event: Checklisten und Arbeitshilfen

 

Arbeitshilfe: Outdoor Training FAQ.

Der Schwerpunkt der Arbeitshilfe liegt in der Beantwortung von Fragen und Bedenken der Teilnehmer.

Aus dem Inhalt der Outdoor Training FAQ Arbeitshilfe:

Ich finde, unsere Firma muss nicht jeden Seminar-Trend mitmachen! Die Teilnehmer haben doch nur Spaß auf Firmenkosten! Das hat doch mit dem Alltag im Unternehmen nichts zu tun! Ich will aber keine Würmer fressen! Ich will keine Spiele machen! Das kann ich rein körperlich schon gar nicht!

Arbeitshilfe: Outdoor Training Vorteile.

Der Schwerpunkt der Arbeitshilfe liegt in der Nutzenargumentation. Was können Outdoor Trainings, was Indoortrainings nicht können?

Der Inhalt der Outdoor Training Vorteile Arbeitshilfe orientiert sich an den Phasen des Lernens und der individuellen Verhaltensveränderung:

Konzeption ausrichten Verhalten auftauen Lösungen finden Alternativen testen Verhalten festigen Bewusst werden Nachhaltig in den Alltag übertragen

 

Outdoor Training, Outdoor Incentive, Outdoor Event: Weitere Informationen

Kompetenz Center: 1. European Outdoor Training Center (Konzeption, Outdoor Trainings) Experten für Outdoor Training (Konzeption, Umsetzung)

Wenn Sie sich mit einem Experten konkret über die Gestaltung und Durchführung Ihres Outdoor Trainings, Outdoor Incentives oder Outdoor Events

Lesen Sie: Outdoor Training, Outdoor Incentive, Outdoor Event

Strategie, Unternehmensziel, Vision

Strategie Unternehmensziel Vision

« Zur Übersicht

Vision, Mission, Unternehmensstrategie und Unternehmensziele: Checklisten und Arbeitshilfen

 

Die Vision, die Mission, die Unternehmensstrategie und die Unternehmensziele verfolgen maßgeblich gemeinsam den Zweck, Orientierung und Verhaltenssicherheit zu schaffen. Ein Boot, in dem jeder in eine andere Richtung rudert, wird sich kaum von der Stelle bewegen. Es wird die von außen gestellten Herausforderungen nicht bestehen und es wird auch nie den Hafen des Erfolgs erreichen.

Vision, Mission, Unternehmensstrategie und Unternehmensziele sind von unschätzbarem Wert für die Effizienz und Effektivität des Unternehmens und seiner Belegschaft. Sie sorgen für Wettbewerbsfähigkeit, Flexibilität und Performanz, aber auch für „Corporate Spirit“ und höchstes Engagement jedes Einzelnen.

Die Vision des Unternehmens, seiner Mitarbeiter und des Top-Managements stärkt insbesondere die Identität des Unternehmens und dessen Identifikationspotenzial: Wo wollen wir langfristig stehen? Nicht nur in wirtschaftlich schwierigen Situationen verbreitet die Vision als „Leitstern“ positive Energien und mobilisiert die Stärken der Mitarbeiter.

Die Mission des Unternehmens ist ein Leitbild, das die Werte und Glaubenssätze des Unternehmens reflektiert: Auf welche Weise wollen wir die Vision realisieren? Was ist uns dabei wichtig? Welches Menschenbild leitet uns, welchen Stellenwert besitzen Kunden und Lieferanten, welche Werte verfolgen wir in unserem täglichen Handeln? Das Unternehmensleitbild

Lesen Sie: Strategie, Unternehmensziel, Vision

Präsentation, Präsentieren

Präsentation Präsentieren

« Zur Übersicht

Präsentation, professionelles Präsentieren: Checklisten und Arbeitshilfen

 

Sie haben eine brilliante Idee, ein neues Produkt, eine innovative Verfahrensweise oder aktuelle Entwicklungen zu präsentieren? Das ist gut, denn dies kann zu entscheidenden Verbesserungen führen.

Ob Sie intern präsentieren oder eine Präsentation bei Kunden, Lieferanten oder anderen Dritten ansteht: Eine von Ihnen angestrebte Verbesserung ist immer auch eine Veränderung, die zumindest einen Teil der Zielgruppe betrifft.

Wie jede Veränderung kann diese bei den Betroffenen zunächst Vorbehalte und Widerstände auslösen. Werden Sie die Zuhörer mit Ihrer Präsentation gewinnen? Können Sie mit Akzeptanz, Commitment oder sogar mit Unterstützung rechnen? All dies entscheidet sich selten allein auf der rationalen Ebene.

Checkliste: Präsentationen vorbereiten und erfolgreich durchführen (PDF).

Eine gekonnte Präsentation ist ein gelungenes Zusammenspiel von organisatorischen, inhaltlichen und persönlichen Merkmalen, welche aller einer intensiven Betrachtung bedürfen. Diese Checkliste hilft Ihnen dabei, die wichtigsten Punkte zu bedenken und in Ihrem Sinne zu gestalten.

 

Präsentation, professionelles Präsentieren: Weitere Informationen

Experten für Präsentation (Coaching, Training) Berichte und Informationen zum Thema Präsentation und professionelles Präsentieren

Wenn Sie sich mit einem Experten über Ihre konkreten Fragestellungen im Bereich „Präsentation & Präsentieren“ austauschen möchten,

Lesen Sie: Präsentation, professionelles Präsentieren

Teamwork, Team Performance, Teamentwicklung, Zusammenarbeit

Teamwork Teamperformance Teamentwicklung Zusammenarbeit

« Zur Übersicht

Teambuilding, Teamwork, Teamentwicklung, Zusammenarbeit, Team Performance: Checklisten und Arbeitshilfen

Der Begriff Team wird unterschiedlich gebraucht. Wir verstehen unter Team eine Gruppe von Mitarbeitenden in einer Organisation, die eine gemeinsame Aufgabe hat und eng abgestimmt zusammenarbeitet, um diese Aufgabe gemeinsam zu erfüllen.

Teamentwicklung rechnen wir dem Bereich der Organisationsentwicklung zu, die von der Erkenntnis ausgeht, dass Menschen Ergebnisse und Entscheidungen dann am ehesten akzeptieren, wenn sie sie selber mitgestalten konnten.

„Betroffene zu Beteiligten machen“: Teamentwicklung als Instrument angewandter Organisationsentwicklung ist ein Element systematischer und geplanter Veränderung von Prozessen und Strukturen in Organisationen, aber auch von Verhalten der Beteiligten.

Ziele eines Teamentwicklungsprozesses sind sowohl die Erhöhung von Effizienz und Effektivität als auch die Verbesserung der Qualität der Arbeitsbedingungen und der Arbeitszufriedenheit der Mitarbeiter.

Checkliste: Teamentwicklung (PDF)

Diese Checkliste unterstützt Sie bei den folgenden Aufgaben im Bereich der systematischen Teamentwicklung: Vorüberlegungen zu den Merkmalen oder Rahmenbedingungen für ein leistungsfähiges und funktionierendes Team • Ziele und konkrete Anlässe einer Teamentwicklung • Bewertung der Teameffektivität

Checkliste: Analyse von Teamsituationen (PDF)

Bei der Zusammenstellung eines Teams in Unternehmen wird man sich in erster Linie an den fachlichen, sozialen und methodischen Fähigkeiten der

Lesen Sie: Teamwork, Team Performance, Teamentwicklung, Zusammenarbeit

Motivation, Motiv, Motivieren

Motivation Motiv Motivieren

« Zur Übersicht

Motivation, Motiv, Motivieren: Checklisten und Arbeitshilfen

 

Checkliste: Mitarbeiter motivieren (PDF)

Wesentlich für die Gestaltung zielführender, dem Unternehmen nutzbringender Konzepte und Maßnahmen ist, über Führungsinstrumente und Personalsysteme zu erfahren, was Mitarbeiter individuell motiviert. Strukturierte Mitarbeitergespräche und Mitarbeiterbefragungen bilden hier einen pragmatischen Ansatz.

Bitte verwenden Sie diese Checkliste zur Unterstützung Ihrer Analyse und zur Strukturierung Ihrer Vorüberlegungen im Hinblick auf die systematische Mitarbeitermotivation.

Checkliste: Mitarbeitermotivation fördern (PDF)

In dieser Checkliste steht das Wollen im Mittelpunkt, also die Faktoren, die letztendlich dazu führen, dass ein Mitarbeiter engagiert und motiviert an die ihm gestellten Aufgaben herangeht.

Gemeinsam mit der Analyse der Arbeitssituation, in dem der jeweilige Mitarbeiter im Unternehmen eingebunden ist, wirken sie auf die Mitarbeitermotivation ein. Checkliste: Motivationslage einschätzen (PDF)

Motivation entsteht durch eine Wechselbeziehung zwischen Personen und ihren Werthaltungen, Erfahrungen, Einschätzungen und Wahrnehmungen einerseits sowie Situationen der Vergangenheit und Gegenwart und vorgestellten zukünftigen Ereignissen andererseits.

Diese Checkliste unterstützt Sie bei der Analyse der Faktoren, die motivierend oder auch demotivierend auf die im Unternehmen tätigen Menschen wirken. Checkliste: Motivation fördern in schwierigen Zeiten (PDF)

Gerade in wirtschaftlich unsicheren Zeiten kommt es darauf an, nicht den Mut zu

Lesen Sie: Motivation, Motiv, Motivieren

Kündigung, Personalabbau

Kündigung Outplacement Personalabbau

« Zur Übersicht

Kündigung, Personalabbau: Checklisten und Arbeitshilfen

Während der erste Eindruck zählt, ist es der letzte Eindruck, der bleibt.

Häufig sind Teile der Wertschöpfungskette in Deutschland nicht mehr zu erhalten, da die Kostennachteile des Standorts größer sind als die aus höherer Qualität, höherer Produktivität oder aus größerer Marktnähe erwachsenden Wettbewerbsvorteile. In vielen Fällen ist Personalabbau die einzig verbleibende Möglichkeit, ein Unternehmen aus einer existenzbedrohenden Krise zu führen.

Sofern der Personalabbau bei fortlaufendem Betrieb erfolgt, steht neben Interessenausgleich und Sozialplan das Verfahren der Sozialauswahl an. Unter Sozialauswahl leiden seltener die Low Performer, sondern diejenigen, die aufgrund ihres Alters und ihrer Lebenssituation wenig Sozialpunkte erreichen.

Ein vollzogener Personalabbau kann nur dann positiv wirken, wenn sich das Unternehmen und die verbleibenden Mitarbeiter schnell von der Maßnahme erholen. Wenn lediglich Kostensenkungsziele realisiert werden, aber Engagement und Mitarbeiterloyalität ins Bodenlose fallen, dann werden Unternehmensperformance, Produktivität, Kundenorientierung und Qualität nicht so bald wieder das für die Bewältigung der Krise erforderliche Niveau erreichen.

Die folgenden Checklisten unterstützen Führungskräfte bei ihren Aufgaben im Bereich von Kündigung und Personalabbau.

Checkliste: Outplacement (PDF)

Entscheidend bei der Trennung von Mitarbeitern ist die Wirkung auf die Mitarbeiter: Auf die Mitarbeiter, die gehen, und

Lesen Sie: Kündigung, Personalabbau

Controlling, Kosten, Rating

Controlling Kostenreduzierung Rating

« Zur Übersicht

Controlling, Kosten, Rating: Checklisten und Arbeitshilfen Kostenreduzierung Arbeitshilfe: 50 Tipps zum Management der Kosten (PDF).

Der Entscheidungsträger tut gut daran, ein Arsenal sowohl schnellwirksame Mittel als auch mittel- und langfristige Maßnahmen parat zu haben. Beziehen Sie in Ihre Entscheidungen mit ein, dass auch für taktische und strategische Maßnahmen schon heute erste Schritte erforderlich sind. Diese Arbeitshilfe unterstützt Sie dabei, die effektivsten Lösungen auszuwählen, zu priorisieren und zu bündeln. Checkliste: Kostenreduzierung (PDF).

Diese Checkliste hilft Ihnen, gemeinsam mit Ihren Mitarbeitern Kosten zu managen, Erträge zu sichern und die Positionierung Ihres Unternehmens in den Märkten entscheidend zu verbessern. Maßnahmen der Kostenreduzierung haben in der Regel immer auch Auswirkungen auf den wesentlichen, in Dienstleitungsunternehmen erfolgsdifferenzierenden Faktor Mitarbeiter-Ressourcen. Controlling: Personal Checkliste: Personalcontrolling (PDF).

Diese Checkliste für Personalcontrolling gibt Ihnen Hinweise auf a) Aspekte, die vor Einführung eines Personalcontrollings zu bedenken sind und b) Methoden und Instrumente des quantitativen und qualitativen Personalcontrollings. Checkliste: Ermittlung der Fluktationskosten (PDF).

Fluktuation steht für den wiederkehrenden Austausch von Mitarbeitern in einem Unternehmen durch Personalzugänge und Personalabgänge. Grundsätzlich sind damit zunächst alle Zugänge und Abgänge von Arbeitnehmern gemeint, also auch solche, die durch konjunkturell bedingte Schwankungen oder Ausscheiden von Mitarbeitern

Lesen Sie: Controlling, Kosten, Rating

Praxis Checklisten für die tägliche Arbeit

Checklisten und Arbeitshilfen Praxis-Checklisten, Beispiele und Muster für die tägliche Arbeit

Praxis-Checklisten nutzen

Finden Sie hier Praxis-Checklisten und Arbeitshilfen, Muster und Beispiele, Formulare und Formulierungshilfen. Diese unterstützen Sie bei Ihrer täglichen Arbeit, bei herausfordernden Aufgabenstellungen und bei besonderen Projekten.

Alle Arbeitshilfen, Checklisten, Beispiele und Muster stehen Ihnen hier im PDF-Format kostenlos zur Verfügung. Sollten Sie ein anderes Format benötigen, senden Sie uns bitte eine Nachricht. Wir senden Ihnen die benötigten Arbeitshilfen im gewünschten Format per E-Mail zu. Bitte wählen Sie aus den folgenden Rubriken:

Unternehmensführung: Checklisten und Arbeitshilfen

Lenkung und Steuerung von Unternehmen: Mit Checklisten und Arbeitshilfen aus dem Bereich Unternehmensführung erleichtern Sie sich als Vorstand oder Geschäftsführer die Alltagsarbeit. Auch die Vorbereitung von strategisch bedeutsamen Projekten ist mit einigen dieser Checklisten möglich.

Checklisten, die Sie bei Aufgaben im Zusammenhang mit der Mitarbeiterführung entlasten können, sind unter der Rubrik Führung eingeordnet. Weitere Checklisten und Arbeitshilfen, die Tätigkeiten der Fachbereiche Personal, Finanzen, Controlling, Marketing und Vertrieb betreffen, finden Sie in den jeweiligen Rubriken.

 

Vision, Mission, Unternehmensstrategie und Unternehmensziele Zielvereinbarungs- und Zielsysteme Change Management Mitarbeiterbefragungen Auswahl externer Dienstleister

 

Mitarbeiterführung: Checklisten und Arbeitshilfen

Leadership, Mitarbeiterführung,

Lesen Sie: Checklisten

Outdoor Training für Führungskräfte und Nachwuchsführungskräfte

| Outdoor Training Führung | Als Outdoor Management Development werden Outdoor Trainings bezeichnet, die genau auf die Optimierung von Führungskompetenz und Führungsverhalten Ihrer Führungskräfte und Ihres Führungskräfte-Nachwuchses abzielen. Welchen Nutzen Outdoor Führungstrainings bieten, beschreiben die WOLF Outdoor Trainer in ihrem Beitrag über Outdoor Management Development.

Lesen Sie: Outdoor Training für Führungskräfte und Nachwuchsführungskräfte

Entgeltsystem optimieren

Entgeltsystem optimieren Muster-Projektablauf

Unternehmensberatung Entgeltsystem | Derzeit wünschen die meisten unserer Kunden eine Flexibilisierung und Variabilisierung ihres oftmals historisch gewachsenen und mittlerweile zu starren Entgeltsystems. Wie läuft ein typisches Entgeltsystem-Projekt ab? Welche Phasen durchläuft das Projekt vom Startschuss über Analyse, Gestaltung und Einführung bis hin zu Umsetzung, Anwendung und dem abschließenden Controlling des etablierten Entgeltsystems?

Lesen Sie: Variables Entgeltsystem einführen: Muster Beispiel für ein Entgeltsystem-Projekt

Outdoor Training

Outdoor Training

Outdoor Training | Wer im Alltag spontane Entscheidungen treffen muss, wird nach einem Outdoor Training sicherer agieren. Insbesondere für Führungskräfte ist diese besondere Schulung von Vorteil, denn sie erlernen hier nicht nur Instrumente, Methoden und Führungsstile – sie wenden sie auch direkt an.

Lesen Sie: Outdoor Training: Führungskompetenz im Fokus